bildtext


Es gibt heute verschiedenartige Möglichkeiten kariöse oder ungenügend
versorgte Zähne zu behandeln. Im folgenden Abschnitt sind die heute
gebräuchlichsten Füllungsmaterialien aufgezählt, sowie deren
Vor- und Nachteile aufgezeigt.
Kompositfüllungen Keramikinlays/ -onlays Goldinlays/ -onlays Amalgamfüllungen


Kompositfüllungen (Kunststofffüllungen)

Kompositfüllungen sind weisse Zahnfüllungen, die zu 70% aus Siliziumdioxid
und zu 30 % aus Kunststoff (Dimethacrylaten) bestehen. Das Füllungsmaterial
kann direkt im Munde des Patienten in mehreren kleinen Portionen eingebracht
und verarbeitet werden. Es braucht daher nur eine Sitzung.

Wann sind Kompositfüllungen angebracht?
Kompositfüllungen eignen sich vor allem bei kleinen bis mittelgroßen Defekten
im Front- und Seitenzahnbereich. Die Begrenzungen der Füllungsränder sollten im Zahnschmelz liegen.
Die Verarbeitung ist anspruchsvoll und muss unter absolut
trockenen Verhältnissen erfolgen. Die Mundhygiene muss gut sein.

VorteileDie Füllungen sind ästhetisch ansprechend Kostengünstig, da direkte Verarbeitung möglich
NachteileUngeeignet bei grossen Defekten, die unter das Zahnfleisch gehen oder
bei grossen kautragenden Flächen.


Keramikinlays/- onlays

Keramik-Inlays/ -Onlays führen bei größeren Defekten im Seitenzahnbereich
zu den langlebigsten und ansehnlichsten Behandlungsergebnissen.
Im Gegensatz zu direkten Kompositfüllungen kann Keramik nicht im Mund
ver- und bearbeitet werden. Daher wird eine Abformung von den Zähnen
genommen und in ein Dental-Labor geschickt, wo Zahntechniker die
Inlays/Onlays passgenau anfertigen und farblich exakt an die natürlichen
Zähne anpassen. In einer zweiten Sitzung werden die Inlays/Onlays dann
mit Hilfe eines zahnfarbenen Komposits eingesetzt. Optisch ist das Ergebnis
meist so perfekt, dass der Zahn anschließend vollkommen unberührt erscheint.
Durch ihre hohe Kaustabilität stellen Keramik-Inlays eine sehr dauerhafte
Versorgung dar.

Vorteile
Ästhetisch und funktionell perfektes Ergebnis. Keramik ist völlig biokombatibel,
allergische Reaktionen
sind nicht bekannt. Die Kaustabilität entspricht der des natürlichen Zahnes.

Nachteile
Oberes Preissegment, da zwei Verarbeitungsschritte


Goldinlays/- Onlays

Goldinlays eignen sich wie Keramikinlays/ -Onlays vor allem zur Versorgung
von grösseren Defekten im Seitenzahnbereich. Auch diese Behandlung erfolgt
über zwei Schritte. Der Zahnarzt präpariert die Kavität und macht eine
Abformung vom Zahn. Im zahntechnischen Labor wird ein Wachsmodell
der Füllung hergestellt und diese anschließend in Gold gegossen.
Der Zahnarzt zementiert anschließend das fertige Inlay in den Zahn ein.

Vorteile Sehr exakter Randschluss möglich, Zementierung auch im
Dentinbereich möglich Sehr biokompatibles Material, keine Allergien bekannt Hohe Kaustabilität
Nachteile Mangelhafte Ästhetik Hohe Kosten


Amalgamfüllungen

Amalgamfüllungen waren früher das Füllungsmaterial der Wahl.
Heute werden Amalgamfüllungen bei uns Kassenleistung gelegt.

Vorteile: sehr gut zu verarbeiten schnell, Technik verzeiht Fehler resp. schwierige Situationen billig
Nachteile: Aesthetik Medizinische Bedenken speziell durch negative Presseberichte .


Endodontie